We found – 4 articles for Magda Drobczyk

Der Warschauer Aufstand in der Popkultur

On October 26th, 2014, the Warsaw Uprising Museum, the Polish Institute in Berlin and Urban Spree invite you to a panel discussion about the legacy, meaning and appropriation of the 1944 Warsaw Uprising on Street Art, Pop Culture, and on the younger european generations.

Sophia Hirsch

This event will unfold with a panel discussion with Jan Oldakowski, director of the Warsaw Uprising Museum in Warsaw, Prof. Klaus Theweleit, Dr. Iwona Kurz and moderated by Martin Conrads (UdK). 

On the days preceding the discussion, 2 street artists will paint the Urban Spree Artist Wall facing Warschauer Str. with a collaborative mural in connexion with the Warsaw Uprising. Urban Spree curates this section of the event and invited with the support of the Polish Institute Magda Drobczyk (Drobczyk+Kopaniszyn), street and multimedia artist from Katowice, and Sophia Hirsch from Berlin to paint our 12 x 7 m wall. 

Der Warschauer Aufstand in der Popkultur” event will mark the conclusion of the exhibition “Warsaw Uprising of 1944” at Berlin’s Topographie des Terrors. The exhibition presents the history of Warsaw after 1918. Special emphasis is placed on the 63 days of the Warsaw Uprising. The end of the exhibition shows pictures of Warsaw in the years after it was subjected to totalitarianism. The exhibition is shown at the site where from 1933 to 1945 the central offices of Heinrich Himmler’s SS state had been located. It was here that the fate of Warsaw and its residents was sealed: Hitler ordered the city to be completely destroyed after the start of the uprising. Himmler and the high-level SS leaders acting on his instructions were mostly responsible for this. They were also responsible for the ruthless military suppression of the uprising by the SS and police in cooperation with the Wehrmacht, as well as for the terror inflicted on Warsaw’s civilian population, which cost tens of thousands of lives.

http://warsawrising.eu



Panel Discussion and Mural | Der Warschauer Aufstand in der Popkultur

Sophia Hirsch

On October 26th, 2014, the Warsaw Uprising Museum, the Polish Institute in Berlin and Urban Spree invite you to a panel discussion about the legacy and meaning of the 1944 Warsaw Uprising on Street Art, Pop Culture, and on the younger european generations.

This event will unfold with a panel discussion moderated by Martin Conrads (UdK) with the presence of:

Jan Ołdakowski
Director of the Warsaw Uprising Museum

Klaus Theweleit
Critic, Literature Professor, and Writer

Dr. Iwona Kurz
Head of the Audiovisual and Film Section at the Institute for Polish Culture of the Warsaw University

On the days preceding the discussion, 2 street artists will paint the Urban Spree Artist Wall facing Warschauer Str. with a collaborative mural in connexion with the Warsaw Uprising. Urban Spree curates this section of the event and invited with the support of the Polish Institute Magda Drobczyk (Drobczyk+Kopaniszyn), street and multimedia artist from Katowice, and Sophia Hirsch from Berlin to paint our 12 x 7 m wall.

Der Warschauer Abstand in der Popkultur” event will mark the conclusion of the exhibition “Warsaw Uprising of 1944” at Berlin’s Topographie des Terrors. The exhibition presents the history of Warsaw after 1918. Special emphasis is placed on the 63 days of the Warsaw Uprising. The end of the exhibition shows pictures of Warsaw in the years after it was subjected to totalitarianism. The exhibition is shown at the site where from 1933 to 1945 the central offices of Heinrich Himmler’s SS state had been located. It was here that the fate of Warsaw and its residents was sealed: Hitler ordered the city to be completely destroyed after the start of the uprising. Himmler and the high-level SS leaders acting on his instructions were mostly responsible for this. They were also responsible for the ruthless military suppression of the uprising by the SS and police in cooperation with the Wehrmacht, as well as for the terror inflicted on Warsaw’s civilian population, which cost tens of thousands of lives.

Free Entry // Freier Eintritt

———————————————————————————–

Im Dokumentationszentrum Topographie des Terrors ist bis zum 26. Oktober die Ausstellung „Warschauer Aufstand 1944” zu sehen.

Der Warschauer Aufstand ist seit Jahrzehnten Gegenstand zahlreicher Debatten und beschäftigt nicht nur Historiker. Der dramatische Freiheitskampf ist auch 70 Jahre nach seinem Scheitern tief im Bewusstsein der Warschauer verankert. Junge Generationen spüren die Präsenz der Ereignisse des Jahres 1944 und beteiligen sich rege an allen Formen des Gedenkens. Mittlerweile fand der Warschauer Aufstand Eingang in die Popkultur und inspirierte zahlreiche Künstler und Kulturschaffende zur kreativen Auseinandersetzung mit dem Thema. Dabei ist die Graffitikunst eine der sichtbarsten Formen des künstlerischen Umgangs mit Geschichte und zeigt anschaulich die Haltung der jungen Generation.

Parallel zur Podiumsdiskussion, bei der Experten der Frage nachgehen, inwiefern junge Künstlergenerationen das Geschichtsbild zu prägen vermö-gen, werden die polnischen und deutschen Graffitikünstler Drobczyk+Kopaniszyn, Multimedia Design Studio und Sophia Hirsch gemeinsam ein Wandbild als thematischen Hintergrund zur Diskussion gestalten.

Begrüßung:

Jan Ołdakowski
(Direktor des Museums des Warschauer Aufstands)

Podiumsdiskussion mit:

Klaus Theweleit
(Literaturwissenschaftler, Kulturtheoretiker und Schriftsteller)

Dr. Iwona Kurz
(Leiterin der Abteilung Film und Audiovisualität am Institut für Polnische Kultur der Warschauer Universität)

Moderation: Martin Conrads (UdK)

Comments Off on Panel Discussion and Mural | Der Warschauer Aufstand in der Popkultur


Group Show: Narrative Urban Poland

narrative-urban-poland

The Saison 2014 of  the Urban Spree Galerie kicks off on March 15th, 2014, with a street art group show, displaying artworks and a mural by 4 prominent street artists and painters from Poland.

Curated by Johannes Mundinger (XX Crew), Narrative Urban Poland brings to Berlin 4 different street styles from our closest neighbour, united by a certain aesthetics and a poetic narrative.

 

m-city--mariusz-waras-02M-City (Gdansk)

M-City in Gdynia, ist einer der Vorreiter der polnischen Streetart-Szene. Seit den späten 1990ern ist er unter seinem Pseudonym M-City bekannt für fassadenfüllende Schablonenarbeiten in Warschau, Paris, Sao Paulo, Budapest, London, Prag, New York oder Zürich. Neben seiner freien Arbeit ist er Dozent der Kunstakademie Gdansk.

 

wojciech-kolacz-05Otecki (Wrocław)

Otecki, ist muralist und Druckgrafiker, der sich in seinem Schaffen auf traditionelle polnische Volkskunst bezieht, diese jedoch auf ganz eigene Weise ins 21. Jahrhundert übersetzt. Er studierte an der Kunstakademie Eugeniusz Geppert, in Wrocław, und betreut nun dort die Druckwerkstätten.

 

magda-drobczyk-03Magda Drobczyk (Katowice)

Magda Drobczyk, *1983, studierte Grafikdesign an der Kunstakademie in Katowice. Ihre Arbeiten bewegen sich zwischen freier Wandmalerei, Malerei und Zeichnung, sowie Illustration und Grafik. „Am wichtigsten in der Kunst fur mich ist dokumentarische Ansatz, Offenheit, Aufrichtigkeit von Medien und Formen.“ Sie lebt und arbeitet in Katowice, ihre Arbeiten sind weltweit zu finden.

 

slawomir-czajkowski-male.new.horizonts.9mx19m.wroclaw.2013Zbiok (Wrocław)

ZBIOK, hat nicht nur in vielen Städten Polens, sondern auch in der Frankreich, Italien und der USA, großformatige, surrealistische Fassadenmalereien hinterlassen. Er ist Preisträger des 9ten großen Geppertpreis für junge Künstler und hatte 2009 das Stipendium des Polnischen Ministeriums für Kultur und nationales Erbe inne.

Curated by Johannes Mundinger. Powered by culture.pl  xXcrew and Molotow

 



Group Show: Narrative Urban Poland

narrative-urban-poland

Urban Art or Street Art has turned from youth culture to a recognized art form during the last years. Street Art is shown internationally in museums and foundations. Berlin forms a center of this still relatively young flow, artists from all over the world are visiting the city and they find an international audience here in town.

Urban Spree Galerie is presenting 4 prominent street artists from Poland: Zbiok (Wrocław), M-City (Gdansk), Otecki (Wrocław) and Magda Drobczyk (Katowice). They develop different styles but share the design of large-scale walls and a certain aesthetics that dominated by the choice of colors, designs and often a poetic touch and narrative threads.

Group Show Vernissage: Saturday, March 15th from 20:00
Exhibition: 16.03.14 – 06.04.14
Tuesday – Sunday: 12:00 – 19:00 | Free Entrance

Die Urban Spree Galerie in Berlin präsentiert: Narrative Urban Polen:

Urban Art, bzw Street Art hat sich in den letzten Jahren (Jahrzenten) aus dem Schattendasein der Jugendkultur zur anerkannten Kunstform entwickelt, die international in Museen und Stiftungen gezeigt wird. Berlin bildet dabei ein Zentrum dieser noch immer recht jungen Strömung, Künstler_innen aus aller Welt besuchen die Stadt und werden hier einem internationalem Publikum gezeigt.

Bei all diesen Ausstellungen, Projekten und Präsentationen kann dabei leicht übersehen werden, dass das für Berlin näheste Nachbarland schon lange über eine spannende Urban Art Szene verfügt. Der Fokus der Ausstellung richtet sich also auf Urban Artists, deren Postionen in Polen in vielen Ausstellungen gezeigt, in Deutschland jedoch  vor allem von der Szene wahrgenommen wurde.

Die vier Künstler+in stehen Beispielhaft für vier verschiedene Strömungen in der Urban Art, allen gemein ist jedoch die Gestaltung großformatiger Wände, sowie eine Ästhetik, die durch Farbwahl, Motiv und oft auch Umgebung eine poetische, erzählerische Anmutung erzielt.

 

M-City (Gdansk)m-city--mariusz-waras-02

M-City in Gdynia, ist einer der Vorreiter der polnischen Streetart-Szene. Seit den späten 1990ern ist er unter seinem Pseudonym M-City bekannt für fassadenfüllende Schablonenarbeiten in Warschau, Paris, Sao Paulo, Budapest, London, Prag, New York oder Zürich. Neben seiner freien Arbeit ist er Dozent der Kunstakademie Gdansk.

 

 

Otecki (Wrocław)wojciech-kolacz-05

Otecki, ist muralist und Druckgrafiker, der sich in seinem Schaffen auf traditionelle polnische Volkskunst bezieht, diese jedoch auf ganz eigene Weise ins 21. Jahrhundert übersetzt. Er studierte an der Kunstakademie Eugeniusz Geppert, in Wrocław, und betreut nun dort die Druckwerkstätten.

 

 

Magda Drobczyk (Katowice) magda-drobczyk-03

Magda Drobczyk, *1983, studierte Grafikdesign an der Kunstakademie in Katowice. Ihre Arbeiten bewegen sich zwischen freier Wandmalerei, Malerei und Zeichnung, sowie Illustration und Grafik. „Am wichtigsten in der Kunst fur mich ist dokumentarische Ansatz, Offenheit, Aufrichtigkeit von Medien und Formen.“ Sie lebt und arbeitet in Katowice, ihre Arbeiten sind weltweit zu finden.

 

Zbiok (Wrocław)slawomir-czajkowski-male.new.horizonts.9mx19m.wroclaw.2013

ZBIOK, hat nicht nur in vielen Städten Polens, sondern auch in der Frankreich, Italien und der USA, großformatige, surrealistische Fassadenmalereien hinterlassen. Er ist Preisträger des 9ten großen Geppertpreis für junge Künstler und hatte 2009 das Stipendium des Polnischen Ministeriums für Kultur und nationales Erbe inne.

 

Curated by Johannes Mundinger. Powered by culture.pl  xXcrew and Molotow

Comments Off on Group Show: Narrative Urban Poland