We found – 42 articles for Richt

Spanish Bombs Festival IX

**Spanish Bombs Festival IX
www.facebook.com/Spanishbombsfestival

Freitag, 09.11.2018 (20.00 Uhr), Urban Spree (Revaler Straße 99/Ecke Warschauer Straße. 10245 Berlin). Vorverkauf: 15 €. Abendkasse: 20 €.
Papaya (www.jabalinamusica.com/papaya) (Tropical New Wave)
Alondra Bentley (www.alondrabentley.com) (Synth Pop Singer-Songwriter)
Anntona (www.anntona.bandcamp.com) (Weird Pop)
Nine Stories (www.ninestoriesband.com) (Emotional Pop)
MOBE (www.mobeonline.com) (Electro Rock)
+ Señor Pozo DJ

Kartenvorverkauf im Wowsville.

Anderer Name, gleiche Energie. Das Spanish Bombs Festival (bis 2017 bekannt als die Spanish Rock Invasion) kehrt zum neunten Mal zurück mit vielen spannenden Neuheiten. Wie jeder weiß, verhält es sich mit der Energie so, dass sie weder geschaffen, noch zerstört, sondern nur transformiert werden kann. Außer der Namensänderung, wechselt das Festival in diesem Jahr auch den Ort. Da unser geliebter Bassy Club leider nicht mehr existiert, findet das Festival nun im Urban Spree (www.urbanspree.com) statt. Des Weiteren erleben wir alle Konzerte geballt an einem Abend. Am Freitag, den 9. November werden uns fünf spanische Bands durch die Bandbreite des Pop, Rock, und der elektronischen Musik “made in Spain” führen.
Das Festival wird beginnen mit Mobe, einer Band, die akustisch spielt und mit elektronischen Bässen unterlegt ist. Ihre Songs haben eine hypnotische, intensive, sinnliche und schwungvolle Energie. Danach werden uns die Lieder von Nine Stories verzaubern: reiche Melodien voller kleiner Entdeckungen, die wirken wie Dream Pop, Gitarrenrock oder Psychedelic Electro.
An dritter Stelle, werden wir die Band Anntona hören, ein Soloprojekt, gegründet vom Gitarristen Manuel Sánchez von Los Punsets, einer der ausgefallensten und beliebtesten Indie-Bands Spaniens. Los Punsets sind 2016 bereits mit großem Erfolg im Rahmen des Festivals aufgetreten und 2018 wird Anntona an ihrer Stelle zurückkehren. Sie spielen Pop mit humorvollen Texten, eine Musik, die jeden mit sich reißt und nicht davor zurückschreckt, melodische Lieder mit Bossa Nova und synthetischen Rhythmen zu vermischen.
Später am Abend kommt Alondra Bentley an die Reihe, eine Künstlerin, die englische Wurzeln mütterlicherseits und spanische väterlicherseits hat. Ihre Musik setzt sich über jegliche musikalische Gattung hinweg und reicht von Pop, über Folk bis hin zu Elektro. Mit ihren fünf Platten, die sie u. a. mit Musikern und Produzenten wie Matthew E. White und Josh Rouse ist realisierte, ist sie zu einer der bedeutendsten Musikerinnen der spanischen Indie-Musik geworden.
Zum krönenden Abschluss des Spanish Bombs Festivals, werden wir Papaya live auf der Bühne erleben, mit der Kanarierin chilenischen Ursprungs und Bandleaderin Yanara Espinoza. Sie fesselt ihr Publikum mit ihrer eleganten und sinnlichen Art. Ihre Songs sind eine Mischung aus lateinamerikanischem Pop der 80er, New Wave, Beats aus den Sixties, Dance, Cumbia, Son, Country, Rock’n’Roll und orchestralen Arrangements des Yéyé-Sounds.
Nach dem Erfolg der acht vorangegangenen Auflagen des Festivals, kehrt das Spanish Bombs Festival wieder und präsentiert eine erfrischende Zusammenstellung von Bands, die sowohl das deutsche Publikum, wie auch die zahlreichen spanischen Berliner begeistern wird. Das Festival bleibt eine Bühne für die spanische Indie-Szene, die mit viel Leichtigkeit, guter Laune und ohne Kommerz versucht, die Klischees unserer Kultur zu brechen.
Schon in den vergangenen acht Jahren, von 2010 bis 2017, brachte das Spanish Bombs Festival einige der interessantesten spanischen Indie-Bands nach Berlin: Sidonie, Christina Rosenvinge, Los Punsetes, Guadalupe Plata, Los Coronas, Triángulo de Amor Bizarro, Arizona Baby, Vinila von Bismark & The Lucky Dados, Juanita y Los Feos, Los Chicos, Sex Museum, Los Mambo Jambo, Lidia Damunt, Aries, El Último Vecino, Capsula, Pablo und Destruktion, Bala, Los Tiki Phantoms, Mujeres, Doctor Explosión, The Imperial Surfers, Dolores o Pumuky, u. v. a. m. Nicht umsonst wurde das Festival 2012 als eines der besten nationalen Veranstalter für den Preis “Premios de la Música Independiente” nominiert.

Papaya
www.jabalinamusica.com/papaya
www.facebook.com/Papaya-368047959987182
Erst vor kurzem hat die Band ihr zweites Album “Corazón abierto” (2018) veröffentlicht, mit dem sie nun ihre derzeitige Besetzung etabliert haben. Bandleaderin ist die Kanarierin chilenischer Herkunft Yanara Espinoza mit ihren drei Mitspielern: Miguel Aguas, Andrés Morillo und Sebastián Litmanovich (Bandleader der fantastischen Gruppe Cineplexx). Der Erfolg ihres Debut-Albums ließ schon damals erahnen, welches Potential in ihnen steckt. “No me quiero enamorar” (2015) erhielt den Preis der Zeitschrift “El Ojo Crítico” (verliehen durch den spanischen Radiosender RNE) und den “Pop Eye-Preis” 2016. Von 2016 bis 2017 tourte das madrilenische Quartett in ganz Spanien, auch auf den Makrofestivals FIB, BBK, WOMAD, Contempopránea, Sonorama Ribera, Santander Music Festival und Tomavistas. Schon beim ersten Hören von Songs wie “No me quiero enamorar”, dem Album “¡Ay, mujer!” (2017) oder ihrer neuen Platte “Corazón abierto” ist man hingerissen von Yanara Espinozas einzigartiger Persönlichkeit. Sie fesselt ihr Publikum mit ihrer eleganten und sinnlichen Art. Ihre Songs sind eine Mischung aus lateinamerikanischem Pop der 80er, New Wave, Beats aus den Sixties, Dance, Cumbia, Son, Country, Rock’n’Roll und orchestralen Arrangements des Yéyé-Sounds. Zum Spanish Bombs Festival wird Papaya in diesem Jahr erstmals in Deutschland auftreten. Das sollte man sich nicht entgehen lassen!

Alondra Bentley
www.alondrabentley.com
www.mntventoux.com/alondra-bentley
www.facebook.com/alondrabentleyofficial
“I was born with the gift of a golden voice”, sang Leonard Cohen in “Tower Of Song”. Er bezog sich auf ironische Art und Weise auf sich selbst, doch hätte er genau so gut von Alondra Bentley sprechen können, wäre diese zu jenem Zeitpunkt nicht noch ein Kind gewesen. Aber man kann es nicht abstreiten, dass Alondra mit dieser Gabe geboren wurde, denn sie hat in der Tat eine göttliche Stimme. Davon kann man sich nicht nur auf den fünf Alben, die sie bisher veröffentlicht hat überzeugen, sondern auch auf jedem einzelnen ihrer Konzerte und vor allem auf ihrem neuesten Album “Solar System” (2018), das ein neues Kapitel in ihrer Karriere eröffnet. Als Tochter einer englischen Mutter und eines spanischen Vaters, wurde sie Anfang der 80er in Lancaster (Großbritannien) geboren. Ihre Musik setzt sich über jegliche musikalische Gattungen hinweg und reicht von Pop, über Folk bis hin zu Elektro. Mit ihrem Debut “Ashfield Avenue” (2009) wurde sie zu einer Entdeckung der spanischen Indie-Musikszene und ging damit auf Welttournee, die sie von Spanien, England und Frankreich, über Mexiko und den USA, bis nach China verschlug. Drei Jahre später folgten weitere Alben. Zunächst “Alondra Bentley Sings For Children” (2012), eine Liedersammlung für Kinder von 0 bis 100 Jahren, wie sie es gern beschreibt. Ihre nächste Platte “The Garden Room” (2012), produziert von Josh Rouse, ist ein organisches, vielseitiges Werk mit sanften Klängen. Das vierte Album entstand in Zusammenarbeit mit Matthew E. White, in dem sie mit neuen Sounds experimentierten. Aufgenommen wurde es in den Spacebomb-Studios in Richmont (Virginia), zusammen mit ihrer Stammbesetzung (die in der Regel mit Natalie Press und Ryan Adams zusammenarbeiten). Was dabei herausgekommen ist, hört man auf der Platte “Resolutions” (2016), mit der sie etwas wirklich Neues entwickelt hat, indem sie impressionistische Streicher-Arrangements mit Synthesizern und Vocal-Loops zusammen bringt. Doch ihr jüngstes Album “Solar System” stellt alles auf den Kopf, was Alondra in ihrer bisherigen Karriere geschaffen hat. Nun schreibt sie Lieder, die eher in die Richtung Elektronische Musik gehen, zunehmend euphorischer sind, fast schon experimentell und dennoch durchaus tanzbar. Diese Melodien gehen ins Ohr und sind geschmückt mit Synthesizern und Shoegazing-Gitarren. Ihr erster Auftritt in Deutschland verspricht, in Erinnerung zu bleiben.

Anntona
www.anntona.bandcamp.com
www.facebook.com/Anntona-285618481539910
Manuel Sánchez ist der Gitarrist von Los Punsets, eine der originellsten und angesehensten Bands der spanischen Indie-Szene, die bei ihrem Auftritt auf dem Festival 2016 schon einmal das Berliner Publikum begeistern konnten. Mittlerweile hat Manuel mit seinem Soloprojekt Anntona zwei Platten und eine Auswahl an Demoaufnahmen herausgebracht, wie “Anntona es buena persona” (2007), “En la cama con Anntona” (2009) und “Grandes males, remedios regulares” (2011), für die er sowohl außergewöhnlich gute Kritik, als auch furchtbar schlechte bekommen hat. Nachdem er einige Jahre kaum etwas von sich hören lassen hat, brachte er 2017 sein viertes Album “Internacional” heraus, das er erstmals in Zusammenarbeit mit einem Produzenten (Sebastian Litmanovich, von Cineplexx und Papaya) aufnahm, was das Projekt einen enormen Schritt vorangebracht hat. Auf dieser Platte füttert er seine wilde Popmusik mit Bossa Nova (“Mi pequeño pene y yo”) und synthetischen Rhythmen (“Mi patria en mis gayumbos”). Doch das beste an allem sind seine super lustigen Texte, die sich einem Humor bedienen, der irgendwo zwischen Dreistigkeit und Surrealismus liegt (“Ich habe mehr Jahre auf dem Buckel als ich verdiene und wenig Lust, den Rest noch abzusitzen”, sagt er in “A ver qué pasa”; “Ich bereue es, auf den Rasen deines Herzens gepisst zu haben”, singt er bei “Plástico”). In seinem Album “Internacional” spricht er von vielen Dingen, doch im Grunde weitestgehend von sich selbst. Ob ein Mangel an Selbstwertschätzung der Weg ist, seinem inneren Frieden zu finden? Lasst es uns herausfinden, bei seinem nächsten Besuch in Berlin.

Nine Stories
www.ninestoriesband.com
www.mntventoux.com/nine-stories
www.facebook.com/ninestories
Erfolg kommt nicht von ungefähr. Eine lange Karriere erarbeitet man sich in kleinen, konsequenten Schritten, zielgerichtet und ohne das Zulassen nostalgischer Gedanken. Die Karriere von Nine Stories, mit dem Madrilenen Nacho Ruiz als Bandleader, erfüllt genau diese Parameter. Jede einzelne ihrer Platten war ein Sprung nach vorn, was sich vor allem bei “Cinéma Vérite” (2017) bemerkbar macht, dem dritten Album der Band. Schon “Nine Stories” (2010) und “Trafalgar” (2013) wurden vom Publikum begeistert aufgenommen und von Kritikern hoch gelobt. Würde man die ersten beiden Platten als die zwei ersten Kapitel einer Erzählung beschreiben, wäre “Cinéma Vérité” definitiv der Kerngedanke der Geschichte. Dieses Album bietet eine breite Palette neuer Klänge. Streicher- und Bläser-Arrangements unterlegen sie mit Trommel-Synthesizern und Samples ihrer eigenen bekannten Melodien. Ihre Musik sehr facettenreich und steckt voller unerwarteter Überraschungen, in dem unterschiedliche Stile, wie Dream Pop, Gitarrenrock und Psychedelic Electro miteinander vereint werden. Nachdem sie 2017 mit über 20 Konzerten auf Tour in China waren, verschlägt es sie in diesem Jahr nach Deutschland. Ihr einziges Konzert in Berlin werden sie im Rahmen des Spanish Bombs Festivals geben.

Mobe
www.mobeonline.com
www.mobe.bandcamp.com
www.facebook.com/mobeonline
Mobe wurde 2003 in Madrid gegründet, nachdem sich José Luis (Bass, elektronische Sounds und Gesang) und Nacho (Schlagzeug) zusammengeschlossen haben, um sich von Bands wie Usura und Venas Plutón unabhängig zu machen und ein neues Projekt zu starten. Sie spielen analog und verstärken ihren Band-Sound mit digitalen Bässen. Dadurch haben ihre Songs eine hypnotische, intensive und sinnliche Wirkung und einen treibenden Drive. Im Jahr 2009 schlossen sich ehemalige Mitglieder von Venas Plutón, Orlando und Germain Union der Band an und sie spielten auf den gleichen Bühnen wie Standstill, Aviador Deo, Ginfero, Humbert Humbert und Peluze. Außerdem gewannen sie 2005 den Wettbewerb Fortuna Sounds und zählten zu den Finalisten zahlreicher anderer Wettbewerbe, wie Proyecto Demo, Festival Contempopránea, Villa de Bilbao, Emergenza und Contraindicaciones.

ESPAÑOL:

**Spanish Bombs Festival IX
www.facebook.com/Spanishbombsfestival

Viernes, 09.11.2018 (20.00 h.), Urban Spree (Revaler Straße 99, esquina Warschauer Straße. 10245 Berlín). Entrada anticipada: 15 €. En taquilla: 20 €.
Papaya (www.jabalinamusica.com/papaya) (Tropical New Wave)
Alondra Bentley (www.alondrabentley.com) (Synth Pop Singer-Songwriter)
Anntona (www.anntona.bandcamp.com) (Weird Pop)
Nine Stories (www.ninestoriesband.com) (Emotional Pop)
MOBE (www.mobeonline.com) (Electro Rock)
+ Señor Pozo DJ

Entradas anticipadas en Wowsville.

Diferente nombre, mismo espíritu. Spanish Bombs Festival (hasta 2017 conocido como Spanish Rock Invasion) llega a su novena edición cargado de novedades. Ya se sabe, la energía no se crea ni se destruye, sólo se transforma. Además del cambio de nombre, este año el festival varía su ubicación, pasando del desaparecido y añorado Bassy Club a la sala Urban Spree (www.urbanspree.com). Además, en esta edición todos los conciertos de los cinco grupos venidos desde España se concentran en una única jornada, el viernes 9 de noviembre, para mostrar en una sola noche toda la variedad del pop, el rock y la electrónica “made in Spain”.
El festival arrancará con Mobe, un grupo de estructura acústica soportada por bases electrónicas que consigue crear canciones llenas de hipnotismo, intensidad, sensualidad, energía y swing. A continuación llegarán las canciones de Nine Stories: melodías plagadas de detalles y pequeños hallazgos, en las que caben pop onírico, rock de guitarras o electrónica psicodélica.
El tercero en salir al escenario será Anntona, el nombre del proyecto en solitario de Manuel Sánchez, guitarrista de Los Punsetes, uno de los grupos más originales y respetados de la escena indie española. Los Punsetes ya actuaron en 2016 en el festival con gran éxito de público y en 2018 Anntona regresa con sus hilarantes letras y su pop omnívoro que se arrima sin prejuicios a la canción melódica, la bossa nova o los ritmos sintéticos.
Más tarde llegará el turno de Alondra Bentley. De madre inglesa y padre español, Alondra escribe canciones que trascienden géneros, ya sea pop, folk, rock o electrónica. Gracias a sus cinco discos (en los que ha trabajado con músicos y productores como Matthew E. White y Josh Rouse) se ha convertido en uno de los nombres imprescindibles de la música independiente española.
Spanish Bombs Festival terminará a lo grande con el show de Papaya, el proyecto encabezado por la canaria de ascendencia chilena Yanara Espinoza. Un torbellino escénico elegante y sensual que tiene como referentes el pop latinoamericano de los años 80, la new wave, el beat sixties, el dance, la cumbia, el son, el country, el rock’n’roll o los arreglos orquestales del sonido ye-yé.
Tras el éxito de sus ocho ediciones anteriores, Spanish Bombs Festival vuelve con un sugerente cartel, apto tanto para el público alemán como para los numerosos residentes españoles en Berlín. El festival continúa apostando por la escena independiente española de una manera divertida, evitando los estilos más comerciales y con la intención de romper los tópicos asociados a nuestra cultura.
Spanish Bombs Festival ya presentó en sus ocho anteriores ediciones (de 2010 a 2017) algunas de las bandas más interesantes que está produciendo la escena independiente española, con las actuaciones de Sidonie, Christina Rosenvinge, Los Punsetes, Guadalupe Plata, Los Coronas, Triángulo de Amor Bizarro, Arizona Baby, Vinila von Bismark & The Lucky Dados, Juanita y Los Feos, Los Chicos, Sex Museum, Los Mambo Jambo, Lidia Damunt, Aries, El Último Vecino, Capsula, Pablo und Destruktion, Bala, Los Tiki Phantoms, Mujeres, Doctor Explosión, The Imperial Surfers, Dolores o Pumuky, entre otros muchos. Una labor que llevó al festival a ser nominando en 2012 como uno de los mejores promotores nacionales en los Premios de la Música Independiente.

Papaya
www.jabalinamusica.com/papaya
www.facebook.com/Papaya-368047959987182
Papaya acaban de publicar “Corazón abierto” (2018), su segundo álbum y la confirmación del proyecto encabezado por la canaria de ascendencia chilena Yanara Espinoza junto a sus tres compañeros de aventuras: Miguel Aguas, Andrés Morillo y Sebastián Litmanovich (líder de los fantásticos Cineplexx). “Corazón abierto” es la confirmación del potencial de Papaya que ya se intuía en su debut, “No me quiero enamorar” (2015), un elepé que fue reconocido con premios como El Ojo Crítico (entregado por RNE, la radio pública española) y Pop Eye. Durante 2016 y 2017, el cuarteto madrileño actuó en salas de toda España, además de conquistar macrofestivales como FIB, BBK, WOMAD, Contempopránea, Sonorama Ribera, Santander Music Festival o Tomavistas. Lo que nadie puede imaginar al escuchar por primera vez “No me quiero enamorar”, el EP “¡Ay, mujer!” (2017) o el reciente “Corazón abierto” es la personalidad arrolladora de Yanara Espinoza. Un torbellino escénico elegante y sensual que tiene como referentes el pop latinoamericano de los años 80, la new wave, el beat sixties, el dance, la cumbia, el son, el country, el rock’n’roll o los arreglos orquestales del sonido ye-yé. Esta es su primera actuación en Alemania: será una fecha para recordar.

Alondra Bentley
www.alondrabentley.com
www.mntventoux.com/alondra-bentley
www.facebook.com/alondrabentleyofficial
“Nací con el don de una voz divina”, cantaba Leonard Cohen en “Tower Of Song”. Se refería a sí mismo en tono jocoso, pero podría estar describiendo a Alondra Bentley, si no fuera porque ella tan sólo era una niña por aquel entonces. Pero lo cierto es que Alondra nació con un don: el de una voz divina. Se puede comprobar en los cinco discos que ha publicado, en cualquiera de sus conciertos y, por supuesto, en “Solar System” (2018), el álbum que abre un nuevo capítulo en su carrera. De madre inglesa y padre español, nacida a principios de los años 80 en Lancaster (Reino Unido), Alondra escribe canciones que trascienden géneros, ya sea pop, folk, rock o electrónica. Con “Ashfield Avenue” (2009), su debut, Alondra se convirtió en una de las revelaciones de la música independiente española y de inmediato se embarcó en una larga gira que la llevó por España, Reino Unido, México, Estados Unidos, Francia y China. Tres años después, llegaron dos elepés seguidos. El primero, “Alondra Bentley Sings For Children, It’s Holidays” (2012) es una colección de canciones pensadas para niños (“niños de 0 a 100 años”, le gusta explicar a Alondra). El siguiente, “The Garden Room” (2012), presentaba un sonido elegante, rico y orgánico, cortesía del productor Josh Rouse. Con ganas de probar nuevas sonoridades, Alondra y el músico Matthew E. White decidieron colaborar juntos. White no sólo produciría su cuarto álbum, sino que se grabaría en el estudio de Spacebomb, el colectivo que dirige en Richmond (Virginia) y contaría con sus músicos habituales (que también suelen acompañar a Natalie Prass y Ryan Adams). El resultado es “Resolutions” (2016), una evolución y una ruptura, con arreglos de cuerda impresionistas, sintetizadores y loops vocales. Pero el reciente “Solar System” da una vuelta de tuerca a todo lo que ha hecho hasta ahora la angloespañola, con canciones que se acercan a la electrónica, al pop más eufórico, a la experimentación y hasta al baile, con melodías infecciosas adornadas con sintetizadores y guitarras de inspiración shoegaze. Su debut en la capital alemana promete ser memorable.

Anntona
www.anntona.bandcamp.com
www.facebook.com/Anntona-285618481539910
Manuel Sánchez toca la guitarra en Los Punsetes, uno de los grupos más originales y respetados de la escena indie española, que ya actuó en 2016 en el festival con gran éxito de público. Como Anntona ha publicado dos discos y una recopilación de maquetas -“Anntona es buena persona” (2007), “En la cama con Anntona” (2009) y “Grandes males, remedios regulares” (2011)-, con los que se ha granjeado fantásticas críticas y también unos cuantos insultos. Después de varios años sin apenas actividad, la publicación de su cuarto álbum, “Internacional” (2017), supone su primera colaboración con un productor (Sebastián Litmanovich, de Cineplexx y Papaya) y todo un paso adelante para su proyecto en solitario. Aquí su pop omnívoro se arrima sin prejuicios a la canción melódica, la bossa nova (“Mi pequeño pene y yo”) o los ritmos sintéticos (“Mi patria en mis gayumbos”). Lo mejor son sus hilarantes letras plagadas de un humor entre lo descreído (“Tengo más años de los que merezco y muy pocas ganas de cumplir el resto”, afirma en “A ver qué pasa”) y lo surrealista (“Lamento haberme meado en el césped de tu corazón”, canta en “Plástico”). “Internacional” habla de muchas cosas, pero todas son pretextos para que Anntona se enfrente a sí mismo y se ponga en su sitio. ¿Faltarse al respeto a uno mismo es una manera de buscar la paz interior? Podremos descubrirlo en su primera visita a Berlín.

Nine Stories
www.ninestoriesband.com
www.mntventoux.com/nine-stories
www.facebook.com/ninestories
Las carreras largas se construyen paso a paso, siempre con coherencia, sin atisbo de nostalgia y mirando hacia adelante. La de Nine Stories cumple estos parámetros. Cada disco ha sido un paso adelante, hecho que se certifica en “Cinéma Vérité” (2017), el tercer álbum de la formación liderada por el madrileño Nacho Ruiz. Si “Nine Stories” (2010) y “Trafalgar” (2013) fueron los dos primeros capítulos aclamados por crítica y público, “Cinéma Vérité” es el nudo central definitivo. El elepé presenta una perspectiva más contemporánea, añadiendo sintetizadores, arreglos de cuerda y viento, cajas de ritmos y samples a sus conocidas melodías plagadas de detalles y pequeños hallazgos. Una pequeña joya en la que caben pop onírico, rock de guitarras o electrónica psicodélica. Si en 2017 Nine Stories se embarcó en una gira por China con más de 20 conciertos, este año le toca debutar en Alemania, con una única fecha en Berlín.

Mobe
www.mobeonline.com
www.mobe.bandcamp.com
www.facebook.com/mobeonline
Mobe nace en Madrid en 2003 cuando José Luis (bajo, bases electrónicas y voces) y Nacho (batería) vuelven a reunirse para formar un nuevo proyecto, dejando atrás su experiencia en bandas como Usura o Venas Plutón. Un nuevo grupo de estructura acústica soportada por bases electrónicas que consigue crear canciones llenas de hipnotismo, intensidad, sensualidad, energía y swing. En 2009, Mobe se convierte en un proyecto abierto, al que se han unido antiguos miembros de Venas Plutón, Orlando o Mermaid Union. Mobe ha compartido escenario con bandas de la categoría de Standstill, Aviador Dro, Ginferno, Humbert Humbert o Peluze. Además, en 2005 ganó el concurso Fortuna Sounds y ha sido finalista de otros prestigiosos concursos como Proyecto Demo, Festival Contempopránea, Villa de Bilbao, Emergenza o Contraindicaciones.



The Black Sorrows (AU)

Einlass: 20h, Beginn: 21h.

 


Roots-Music Fans in Deutschland, heißet die BLACK SORROWS willkommen, besucht eines der anstehenden Konzerte und besorgt euch das neue Album “Citizen John”. Es lohnt sich.

THE BLACK SORROWS – CITIZEN JOHN – CD-Review:
Wenn ein ausgewiesenes Musikfachmagazin wie der “Rolling Stone” (in diesem Falle die australische Variante) einen verdienten Musiker aus ‘down under’ zur sogenannten “living legend” ausruft und kürt, steckt nicht bloße journalistische Effekthascherei dahinter, sondern eine eine jahrzehntelange, wertvolle musikalische Arbeit, die danach schreit gehört zu werden.

Insofern darf man Mr. Joe Camilleri, dem Mastermind und einzigen Urmitglied der schon seit 1984 existierenden Roots-Music-Truppe THE BLACK SORROWS zu dieser Ehrung gratulieren und sich aufrichtig darüber freuen, dass ein in Deutschland sträflich unterbewerteter und letztendlich meist nur von echten Musik-Freaks zur Kenntnis genommener Songwriter, Gitarrist, Saxofonist und vor allen Dingen famoser Sänger sich nun anschickt endlich einmal – und das nach über zwanzig Alben – unsere deutschen Bühnen zu beehren. Diese gute Gelegenheit wird sich wahrscheinlich nicht mehr allzu häufig ergeben, denn immerhin zählt Joe Camilleri inzwischen auch schon 70 Lenze.

Das engagierte schwäbische Plattenlabel Blue Rose Records veröffentlicht dieser Tage das – man höre und staune – einundzwanzigste Album der THE BLACK SORROWS und schickt die musikalischen Helden von der anderen Hälfte der Erde auf eine ausgedehnte Deutschland-Tour durch ausgesuchte, ja, meist kleinere Clubs, die es dem geneigten Fan ermöglichen wird, die bekanntermaßen heiße und vibrierende Live-Show der Aussie-Jungs hautnah zu erleben. Alles andere als eines der Konzerte zu besuchen, käme einer Schande gleich.

Das brandneue Album, das Camilleri mit im Gepäck haben wird, titelt relativ unspektakulär “Citizen John” und bietet die seit Jahrzehnten bewährte und beliebte Mischung aus roots-getränktem Rhythm & Blues, Southern Soul, Folk, Gospel und Blues mit einer gelegentlichen Prise unaufdringlicher Pop-Leichtigkeit.

Das von Joe Camilleri und seinem Keyboarder John McAll gemeinsam produzierte “Citizen John” präsentiert uns dreizehn frische, ohne Firlefanz und “down to earth” in Szene gesetzte Eigenkompositionen, die mit zwei ausgesuchten Covernummern von Bob Dylan (>Silvio<) und Nina Simone (>Do I Move You<) stilvoll ergänzt werden.

Camilleri und sein langjähriger Songwriting-Partner Nick Smith genießen es einmal mehr, dem Hörer eine musikalische Welt zu offenbaren, die von großartigen Künstlern wie J.J. Cale, Van Morrison, Dr. John, Leon Russel, Allen Toussaint, Delbert McClinton, Mink DeVille und Muddy Waters inspiriert wird und uns eine wunderbare und im höchsten Maße unterhaltsame Roots-Music Rundreise bietet, die an Stil und Niveau ihresgleichen sucht.

 

++++++

Facebook Event



Lady Boys

MILK ME presents Lady Boys at Urban Spree

+++++++++++++++++++
About:
The Lady Boys is a project by the Maastricht (NL) based duo Kees & Yves. THAICHEDELIC.

In the summer of 2017, Kees Berkers (Baby Galaxy, YAYAYA) & Yves Lennertz (Bounty Island) started writing and recording songs in a ballet school in a remote village at the foot of the Plateau of Doenrade near Alpaca Mountain. Being avid record collectors, with both members having a collection spanning almost every musical era and genre, details from many different genres seep through in their music.
Using South East Asian music from the 60´s and 70´s as a main inspiration, whilst also bringing their
individual musical backgrounds and interests to the table, the recording spree resulted in a remarkable set of songs mixing world music, disco, funk and electronic music.

The back-and-forth between the two members during the creative process is symbolized by the name of their debut tape, ´Pingpxng´, which describes how two seemingly opposite
or contrary forces may actually be complementary. The number of songs on the debut, twelve, symbolizes the member‘s drive to discover and create new music, not being bothered
by any boundaries or limitations.

´Pingpxng´ came out on cassette in the early summer of 2018 through Coaster Records (NL) and Interceptor Editions (DE).

12 songs on one tape with two sides.

https://ladyboysband.bandcamp.com/releases

 

++++++

Facebook Event



Crimer

CRIMER

Hören & Sehen

Support: CHILDREN

Ticketpreise:
Vorverkauf: 12,00 EUR (ink. USt, zzgl. Vorverkaufsgebühren)

Tickets im Vorverkauf:
listen.berlin: https://goo.gl/21Nwwm (print@home möglich)
Koka 36: https://goo.gl/So3Nwv

Die musikalische Selbstfindung von CRIMER startete ungewohnt fromm in einer Kirchenformation. Den Weg dorthin hat ihm das schulische Vorsingen im zarten Alter von zwölf Jahren geebnet. Da man zu der Zeit noch grosse Bewunderung für die Backstreet Boys hegte, wurde selbstverständlich ein Stück der besagten Truppe vorgetragen. Mit einer vorpubertären Performance von „I Want It That Way“ heimste der junge Alexander ein Plätzchen in der Band, welche die sonntäglichen Gottesdienste musikalisch untermalte, ein. Doch nach unzähligen Ave Marias wuchs schnell der Wunsch nach der eigenen Rockband. Darauf folgte eine Entdeckungstour, die von der obligaten Coverband bis zur klassischen Indietruppe führte.
Kontinuierlich auf der Suche nach dem eigenen Sound tüftelte CRIMER im Stillen an Beats auf Computerprogrammen und fand sich plötzlich in den Tiefen der digitalen Synthesizer gefangen. Die neuen Möglichkeiten waren selbst für ihn als Amateurmusiker von unendlicher Grösse. Schnell nahmen die Helden, die ihn als Kind begleiteten – namentlich Rick Astley oder Lionel Richie – ihren Einfluss. Doch auch die jugendlichen Emo-Jahre sind nicht spurlos am Ostschweizer vorbeigegangen und haben das Soundbild mitgeprägt, wie ein düsterer Schleier, der sich über die Melodien legt.

Ohne jemals wirklich Songs veröffentlicht zu haben, kam CRIMER schnell zu einer guten Anzahl an Liveauftritten, die er wohl grösstenteils seiner einzigartigen Performance zu verdanken hat. Diese im Pathos getränkten Tanzeinlagen waren keinesfalls vorsätzlich geplant, sondern entstanden wohl eher als Antwort auf die eingeschränkte Bühnenpräsenz als Solokünstler.

Ein Mittel also, um die Leere auf Bühnen möglichst kreativ zu füllen. Eine Art unaufhaltbare Energie, die nur in Kombination mit Musik entfesselt werden kann und sich mit viel Gefühl in die brachiale Popmusik eingliedert. Diese ansteckende, performative Bewegungsart wird zudem von CRIMERS epochaler Stimme getragen, die sich vor allem im Bereich des Bariton gewaltig ausbreitet. All das lässt das Publikum schnell vergessen, nur von einer Person bespielt zu werden.

Mit der hymnischen Single „Brotherlove“ hat CRIMER bewiesen, dass er nicht mehr alleine auf dem Parkett tanzen muss. Der Song hat sich überraschend schnell im Heimatland verbreitet und ihn zu einem der spannendsten Newcomer aus der Alpenrepublik gemacht. Das Debut-Album „Leave Me Baby“ verspricht nicht minder interessant zu werden. Die Songs kommen im schweren New Wave Gewand daher und driften immer wieder gerne in die Italo-Disco ab. Retroklänge mit einem leichten Hauch Modernität stets geleitet von CRIMERs unverwechselbarem Stimmwerk und süffigen Chorus-Gitarren.

Um diese geballte Ladung Energie live entfesseln zu können, hat sich der junge Tänzer zwei Mitmusiker ins Boot geholt. So wird in Zukunft noch energischer, noch erotischer performt!
(Quelle: Grand Hotel Van Cleef)

Präsentiert von ASK HELMUTGrand Hotel van Cleef & Bedroomdisco

 

++++++

Facebook Event



Odd Couple – YADA YADA Tour 2018

Ein beiläufiges Yada Yada und die Garageband Odd Couple erweitert ihr eklektisches Kaleidoskop um ein paar Diamanten mehr. Für Schubladendenker sind die Wahlberliner nichts. Die ostfriesischen Experten für kuriose Gegensätze sind nun offiziell ein Trio und innovieren weiterhin nonchalant das Deutsche Rockgenre. Neue Deutsche Welle, Garage, Glam-, Space- und Krautrockanteile landen mit emphatischen Zeitgeistlyrics im Mixer. Alltagswucht verarbeitet sich in kosmische Weltfluchten. Dehn schnauzt und stöhnt den Generation Y Schmerz in einer Mischung aus Lenny Kravitz und Kilmister heraus, Kreft könnte jederzeit für ein Revival von The West Coast Pop Art Experimental Band einspringen und Wild Card Schulze sorgt für die richtige Prise Wahnsinn. Experimenteller kann es in einer Garage nicht zu gehen.

Tickets: http://www.greyzone-concerts.de/events/id/1167



No Age + Miaux

No Age | 22.März.2018 | Urban Spree

Mit No Object, ihrem vierten Album in voller Länge, hat No Age die gerade und schmale Route verlassen und ist an einem fremden und unerwarteten Ort gelandet, die Füße in frischem, fruchtbarem Boden gepflanzt. Auf dieser neuen LP explodiert der Schlagzeuger / Sänger Dean Spunt hinter seinem Bausatz und landet mit verstärkten Kontaktmikrofonen, 4-saitigen Bassgitarren und präparierten Lautsprechern. Inzwischen hat der Gitarrist Randy Randall seine zuvor üppigen und weitläufigen Arrangements in gelehrte, raffinierte Rattennester verwandelt. Lyrisch fordert Spunt den Raum heraus, indem er ideologische Formen und Selbstgefälligkeit aufbricht und eine auffallende neue Perspektive schafft, die thematische Besorgnisse mit strukturellen Brüchen und zeitlichen Begrenzungen aufdeckt. Wir freuen uns auf No Age!

Presales: https://www.greyzone-tickets.de/produkte/170