We found – 101 articles for Eine

Night Shift ft. Peine Perdue

𝔉𝔬𝔯𝔢𝔫𝔰𝔦𝔠𝔰 presents: Night Shift
SATURDAY, JUNE 30TH, 2018
23H30 – 06H00+
URBAN SPREE

▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬

The sun comes down and with it the day shift comes to an end. It is time for the night shift to take over.

Creatures of the night, replicants, angelic faces and spectators hungry for strangeness give themselves to the carefreeness of the 80s in a club turned for a night into a house of the underground.

2 rooms, 4 DJs, 1 live concert, 3 drag performers, 2 shows.
On the program: Peine Perdue LIVE, Drag Shows, New Wave, Synthpop, Dark Wave, Goth, Minimal Wave, EBM, Post-Punk, Italo-disco and Retro Wave over two floors.

For its fourth edition, Night Shift celebrates the summer with the darkest cast of international performers.
The live stage will be taken over by friends of Forensics collective, having performed at Tech Noire, our sister party in Paris: Peine Perdue.

An emblematic duo of the French minimal wave scene, Peine Perdue has since 2011 been spreading a melancholic universe rooted in cinematographic phantasmagoria, streamlined electronic architectures and a spectral romantic vein. Over five albums (released on the labels Kernkrach, Cold Beats and Medical Records, Electronic Emergencies) and four tours that led them all over Europe and to Russia and Canada, StĂ©phane Argillet’s cold and synthetic compositions (also member of the group La Chatte), carried by the enigmatic and sensual texts of Coco Gallo have created a universe of its own and immediately recognizable.
Peine Perdue will be sharing their new album „Tokyo“ for the first time in Berlin.

At the DJ booths, our resident DJs Al Niklaus and Inept Pernicious will be joined by two special guests.
A staple of industrial and noise music, producer and head of the prominent rhythmic noise party Drone Berlin: A/ONA; and producer and resident DJ of minimal and goth emblematic party TIQ Berlin: Licia.
They will take you back to the sweet effervescence of the 80s with New Wave, Synthpop, Dark Wave, Goth, Minimal Wave, EBM, Post-Punk, Italo-disco and Retro Wave beats.

On the drag stage, our hostess GhĹŤst will be joined by two very special guests: all the way from Manchester, the greyscale Goddess of the House of Gorgeous: Liquorice Black; and our very own bearded delight: Bambi Mercury. They will bring you the most extravagant show you have ever seen and bring you the darkness every goth much needs in these summer times.

Night Shift is a LGBT+, hetero-inclusive bimestrial event.

We pride ourselves on being a safe space for LGBTQIA+ individuals, their allies, and women: our team consists predominantly of female-identified and queer-identified folks.
All of our DJs and our drag performers are individuals who identify as being part of a counter-culture and our drag shows also fall under the umbrella of our music genres for a complete immersive experience

++++++++

Free entrance before 1AM to drag queens, drag kings, club kids and the most extravagant batcave looks

++++++++

Facebook Event Link



BOBBY OROZA „This Love Tour 2019“ / Berlin

Bobby Oroza „This Love Tour 2019“

02.11.2019 21 Uhr / Einlass: 20 Uhr Urban Spree
Revaler Str. 99 – 10245 Berlin

Tickets: VK 14,00 € zzgl. Geb.
präsentiert von ByteFM + hhv + pøj pøj

Der finnische Sänger Bobby Oroza veröffentlicht sein DebĂĽtalbum „This Love“ am 3. Mai bei Big Crown Records. Das Label aus New York City ist bereits Heimat von Bands wie Lee Fields & The Expressions, The Shacks und El Michels Affair.

„This Love“ ist schon jetzt ein heimlicher Klassiker, der Fans von Sweet Soul seit seiner ersten Veröffentlichung auf Timmion Records letztes Jahr begeistert. Der Song mit seinen harten Drums, feuriger Gitarre, vergrabenem Bass und Bobbys ruhiger und doch sehnsüchtiger Stimme, ist ein absolutes Muss für alle Soul-Sammler.

Bobby Oroza ist in Helsinki geboren und in einer Musiker- und Künstlerfamilie aufgewachsen. Auf den Familienfesten hat Bobbys bolivischer Großvater oft zur Gitarre gegriffen und lateinamerikanische canciones und kubanische Klassiker gesungen. Bobbys Mutter ist Sängerin, sein Vater Jazz-Gitarrist im Gitan-Stil. Zu Bobbys Glück hatten seine Eltern eine große Plattensammlung mit frühem Jazz, Blues, Motown-Hits, Gospelchören und Doo-Wop-Gruppen, aber auch Alben aus Brasilien und Afrika, Folksongs aus Nord- und Südamerika von Bobbys Mutter und Salsa-Musik aus New York. All diese Einflüsse sind heute in Bobbys Musik hör- und spürbar.

Schon als Jugendlicher verdiente Bobby sein Geld mit Musik. Seine Hauptinstrumente sind Gitarre und Schlagzeug. Noch vor seinem Schulabschluss drängte es ihn, die Quelle jener Rhythmen zu finden, die ihn so inspirieren. Und so reiste er nach Santiago auf Kuba. Dort studierte er monatelang intensiv Schlagzeug und Gesang. Seit seiner Rückkehr ist er damit beschäftigt, Musik zu produzieren, aufzunehmen und zu performen, um Geld für seine Familie zu verdienen. Mit Cold Diamond & Mink, der Hausband von Timmion Records, bestehend aus Bandleader Jukka Sarapää, Sami Kantelinen und Gitarrist/Komponist Seppo Salmi, bildet er ein brillantes Quartett, mit dem er seine Vision in Musik umsetzt. CD&M liefern mit ihren LoFi-Instrumentals die perfekte Untermalung für Bobbys verrauchte Tenorstimme, die Herzen brechen und schmelzen lässt

FB EVENT



Iguana Death Cult • Berlin

Das Rotterdamer FĂĽnfergespann Iguana Death Cult hat sich zuerst mit aufgedrehtem und knallhartem Garagenpunk inklusive einer Spur Psychedelia einen Namen gemacht, dann ist das Quintett zu einer Band herangewachsen, die sich Post-Punk, Krautrock, New Wave, Soul und Disco einverleibt. Ihr zweites Album „Nude Casino“ erscheint am 25. Oktober auf dem Label Innovative Leisure aus LA. Es zeigt die etwas kopflastigere Seite ihres Songwritings und ihren Sinn fĂĽrs Absurde.

Die Raserei der frühen Jahre ist auch heute noch zu spüren: Die Band ist eine kaum beherrschbare Naturgewalt. Ihr Weg hat sie aus dunklen Kaschemmen bis zum SXSW gebracht, und sie beweisen, dass sich trotziger Dilettantismus und echtes Können bestens vereinbaren lassen und zum Erfolg führen können. Früher konnte Opschoor auf der Gitarre flinke Flamenco-Schnörkel spielen, hätte sich aber an Blues-Riffs die Finger gebrochen. Bei Reek war es genau andersherum: Von wunderbar primitivem Punkrock arbeitete er sich vor zu raffiniertem Retro-Soul, psychedelischem Rock und Acid Jazz à la Art Blakey. Und so treffen sie sich in der Mitte, wo auch Boers bulliger Bass gegen Van Opstals vom Jazz beeinflusste Licks antritt.
Weil die Musikszene in den Niederlanden sehr klein und familiär ist, vollzog sich der Aufstieg von Iguana Death Cult zum legendären Live-Act in einem wahnsinnigen Tempo. Für die Band gibt es keinen Unterschied
zwischen Beruf und Hobby, auch deswegen konnte sie sich schnell eine groĂźe Fanbase erspielen. 2017 erschien ihr DebĂĽtalbum „The First Stirring of Hideous Insect Life“.

Im Vergleich dazu klingt der Nachfolger „Nude Casino“eher spröde und ungeschönt – ein skeptischer Sound, der auch den eigenen frĂĽheren Hedonismus hinterfragt. Jeroen Reek lässt seinen Neurosen freien Lauf und pendelt zwischen wilden Wachträumen und den engen Grenzen der Realität hin und her. Seine lyrischen Fähigkeiten kommen auf „Tuesday’s Lament“, dem HerzstĂĽck des Albums, zum Tragen: Der Song ist ein Monolog in fĂĽnf Teilen, der sich selbstbewusst und mit guter Laune so schweren Themen wie Sterblichkeit und Glauben stellt. Der gelegentliche Ernst, der sich in den Sound und die Texte mischt, tut dem Wagemut von Iguana Death Cult keinen Abbruch, wie die Band, die durch Jimmy de Kok am Keyboard inzwischen zu einem Quintett gewachsen ist.

vom ersten Ton an zeigt.“Nude Casino“ beschwört klaustrophobische und absurde Stimmungen herauf und widmet sich Themen wie Schlaflähmung („Half Frisian“) und verlorener Unschuld („Castle in the Sky“). Diese Songs grundieren ganz irdische Ă„ngste, wie Neurosen und Konflikte. Deshalb zuckt das Album permanent vor nervöser Energie, die auch aus den wilderen, von schweren Hooks dominierten Songs wie „Carnal Beat Machine“ mit seinem dĂĽrren Discopuls dringt. Iguana Death Cult zelebrieren die Kunst, die ScheiĂźe zu rocken und alles auf 11 zu drehen. Sie graben ihre Klauen in die Musik und lassen nicht los. Und sie haben dabei auch noch SpaĂź.

Tickets: https://www.greyzone-tickets.de/produkte/404

FB EVENT



GUO – Daniel Blumberg and Seymour Wright –

GUO ARE DANIEL BLUMBERG AND SEYMOUR WRIGHT

GUO is a multidisciplinary duo formed of Daniel Blumberg and Seymour Wright. Their third album ‚GUO4‘ will be released in September on Mute Records.

GUO are due to perform on the occasion of the closing night of the super successful HYPER! A JOURNEY INTO ART AND MUSIC exhibition at Deichtorhallen Hamburg on August 4, 2019.

One day later, on August 5, 2019, GUO will give their FIRST EVER concert in Berlin at Urban Spree as part of situation 56, that will be embedded in a rare DJ set by Max Dax (Very Unimportant People Lounge / VUP Lounge).

Don’t you dare miss the hottest concert in town.

“Was passieren kann, wenn die Herangehensweise des Freejazz auf die Zugänglichkeit von Pop und eine an der bildenden Kunst geschulte Praxis treffen, dafür ist „Minus“ ein Fanal, eine regelrechte Markierung des Jahres 2018.“ – Spex

„Caustic, scratchy fire music“ – The Wire

„Glorious slabs of noise“ — Victor Schonfield

//

Daniel Blumberg is an artist and musician from London. He is currently exhibiting at the Deichtorhallen in Hamburg and recently exhibited his debut solo show at Union Gallery in London. Blumberg’s acclaimed album on Mute, ‚Minus‘, was released last year.

Seymour Wright is a musician and writer, currently working in London. Wright’s work is about the creative, situated friction of learning, ideas, people and the saxophone – music, history and technique. Recent collaborations have included projects with footwork founder RPBoo and drummer Paul Abbott (as the XT duo)

FB EVENT

Tickets



Anna-RF @ Urban Spree Berlin

Endlich. Nach 4 Jahren kommt ANNA RF zurĂĽck nach Berlin.
Das orientalische Elektro-Phänomen bringt den puren Spaß direkt aus dem Mittleren Osten.
ANNA RF ist eine elektronische Ethno- Reggea-Band in dessen Musik traditionelle und moderne Instrumente mit elektronischen Beats verschmelzen.
Konzerte von ANNA RF sind bekannt fĂĽr gute Partys, bei denen Menschen jeglicher Couleur zusammenkommen um zu tanzen.
Die Band hat schon auf vielen groĂźen Festivals auf der ganzen Welt gespielt. Unter anderem auf dem Ozora Festival in Ungarn, Reggeaenwalde in Polen, dem Kiental Festival und Am Schluss Festival in der Schweiz, dem Fringe Festival in Schottland, sowie dem New Healing und Ancient Trance Festival in Deutschland.

Links for anna-RF Music:

Stand for your right – https://urlzs.com/cmUBi
Gözleme – https://urlzs.com/CcgF3
anna-RF live – https://urlzs.com/6AP58
Spotify – https://goo.gl/FWh8cB
Check out our website – https://www.anna-rf.com

FB EVENT



Automatic – Urban Spree, Berlin

 

Wie alle besten Bands fanden auch Automatic auf organische Weise zueinander. Izzy Glaudini (Synths, Vocals), Lola DompĂ© (Drums, Vocals) und Halle Saxon (Bass, Vocals) trafen sich in der DIY-Bandszene von Los Angeles und begannen 2017, gemeinsam zu jammen. Schnell verbreitete sich die Kunde ĂĽber ihre hervorragenden Live-Shows. Im Laufe des letzten Jahres haben sie sich zu einem wichtigen Standbein im L.A.-Club Circuit entwickelt und teilten die BĂĽhne mit Bands wie Surfbort, Wand und Flatworms. Am 27. September 2019 erscheint nun ihr DebĂĽt-Album „Signal“ auf Stones Throw / PIAS.

Lola wurde in einen Punk-Haushalt hineingeboren (ihr Vater ist Kevin Haskins, der Schlagzeuger von Bauhaus) und trat ihrer ersten Band, dem Art-Rock-Outfit Blackblack, bei, als sie gerade 13 Jahre alt war. Halle und Izzy trafen sich in lokalen Bands im Nordosten von L.A.; Izzy war Gitarristin und Sängerin, und Halle steckte ihren Fretless-Bass gerne in einen Gitarrenverstärker. Unbeeindruckt von der maskulinen Energie der lokalen Szene und der Rockmusik im Radio – „pumped out like plastic bottles into the ocean“ – tauschte Izzy die Gitarre in einen Synth und schloss sich 2017 mit Halle und Lola zusammen. Sie nannten sich „Automatic“, nach einem Song der Go-Go’s – der einzigen (!) rein weiblichen Band, die je ein gesamtes Album geschrieben und aufgenommen hat, das in den USA Platz 1 der Charts erreichte.

Automatics gitarrenloses Setup schien zunächst eine Leerstelle im Sound zu hinterlassen, doch ihr Zusammenspiel gab ihnen Kraft und so nahmen sie ihren Platz in der Szene ein. Empowerment im besten Sinne. Sie verfeinerten ihren Sound und verbanden, informiert von Neu! und Suicide, ihre Vorliebe für Dub-Reggae, Motorik-Rhythmen und knorrige Synthesizer mit ihrem filmisch geprägten Popverständnis. In Zusammenarbeit mit dem Toningenieur und Produzenten Joo Joooo Ashworth (FROTH) begannen sie, ihre GarageBand-Demos auszuarbeiten und ihr Debütalbum zu formen.

Ihre erste Single „Calling It“ fängt das GefĂĽhl ein, in einem uferlosen Raum zu treiben, alles zu zerreiĂźen und neu zu beginnen. Anderswo auf „Signal“ sprechen Songs direkt aus der Erfahrungen der Bandmitglieder: „Humanoid“ und „Too Much Money“ etwa sind Reflektionen ĂĽber Langeweile, UnglĂĽck und die enttäuschende Falschheit von Social Media-Personae, während es bei beim TitelstĂĽck „Signal“ darum geht, „in der Plackerei eines beschissenen Lebens/Jobs gefangen zu sein und zu erkennen, dass dich auĂźer dir selbst niemand davor retten wird.“ Ein schockierender Nahtod-Unfall in ihrer Wohnung inspirierte Izzy zum Schreiben von „Electrocution“ – eine Erfahrung, auf die das Cover-Packshot anspielt, das einen Schalter auf rotem Hintergrund zeigt.

Izzy studierte Film an der Hochschule und Halle arbeitete frĂĽher in der legendären Videothek „Kims Video“ in New York, und so wundert es nicht, dass die Band auch das Medium Film als wichtigen Einfluss auf ihre Musik nennt. Insbesondere David Lynch und Dario Argentos haben ihre Spuren in den mehrdeutigen Texten und unheimlichen Atmosphären hinterlassen.

Der rote Faden, der „Signals“ durchzieht, ist das GefĂĽhl von Angst und Entfremdung, womöglich eine der prägenden Erfahrung des frĂĽhen 21. Jahrhunderts ĂĽberhaupt: das GefĂĽhl, am Rand der Welt zu stehen. Oder wie Automatic es ausdrĂĽcken: „Die Welt ist so am Arsch. Keine Ahnung, wie ein Musiker sagen könnte: ‚Das ist alles toll.'“

 

FB EVENT