We found – 85 articles for best of

Die Wände – Im Flausch (Offizielle Releaseshow) Support: Lafote

 

 

Nach
5 Jahren Bandgeschichte
4 Touren
3 x Pizza am Tag
2 EPs
nun also

1 Album: „Im Flausch“ ab dem 8.3.2019 via Späti Palace erhältlich

Support: LAFOTE

Präsentiert von Späti Palace & ASK HELMUT

Carsten von Postel, Jann Petersen und Mathias Wolff gründen ihre Band 2013 während des gemeinsamen Studiums an der UdK (Universität der Künste Berlin) auf Basis einer beschwipst-euphorischen SMS. Alle Bandmitglieder kommen zu der Zeit aus unterschiedlichsten musikalischen Richtungen, sind neu in ihrer Rolle am jeweiligen Instrument und starten unter dem Namen “girlie” in Richtung Post-Punk. Eines ihrer ersten Konzerte spielen sie im mittlerweile abgerissenen Club Antje Øklesund und finden in dessen sozialer Umgebung schnell ein Zuhause. Im Oktober 2015 veröffentlichen sie über das Berliner Label Späti Palace ihre erste gleichnamige EP auf Kassette & digital, touren und spielen auf Festivals (u.a. beim Jenseits von Millionen, c/o pop, Alinae Lumr und dem Incubate in den Niederlanden). Der Musikexpress kürt sie zu einem der besten Newcomer auf dem c/o pop Festival 2016. Im gleichen Jahr veröffentlichen sie eine gemeinsame Split-EP (12“ Vinyl und digital) mit der Berliner Band Pigeon, anlässlich derer die TAZ ihren Sound als Weiterführung von 80er-Jahre Gruppen wie Dinosaur Jr., Sonic Youth oder The Wedding Present einordnet.

Diese Genre-Schublade werden sie in 2017/2018 jedoch in Teilen verlassen und beginnen an ihrem Debütalbum zu arbeiten. Im Zuge dessen entschließen sie sich, mit deutschsprachigen Texten weiterzuarbeiten, und veröffentlichen einen ersten Song mit Im Automaten. Die Stimmung der Songs wird offener, zwischen die Instrumentalparts kehrt so etwas wie Popmusik ein – ausgebreitet auf immer wieder gern 5 bis 7 Minuten Spielzeit. So etwa der Im Flausch eröffnende Song Im Park und im Café: So elegant, so träumerisch konkret und ja, so poppig waren sie noch nie. Es ist ihr Kommst du mit in den Alltag. Zwischendurch lassen sie unbeirrt ihre Feedbacks kreischen, die für „frischen Wind in stürmischen Zeiten“ sorgen. Passend raten sie in 11:55 Uhr vor einer Noiseattacke noch schnell „zieh dir ein Jäckchen an, draußen ist es kalt“.

Es ist ein unironisches Nebeneinander von schroffen Oberflächen und einladendem Gestus, von Noise und Pop, von Frustration (Halten Sie Ihre Pläne geheim) und Euphorie (die Chöre!), ja von der grauen Welt (auch der in einem selbst) und von etwas, dass sie Utopie nennen könnten. Wie diese aussieht? „Alles ist weich / alles ist warm / alles ist leicht / alles ist behütet“ singt der Chor in Projektor – nur um durch ein trockenes „konturlos“ ergänzt zu werden, das wie eine Absage an den aufkommenden Eskapismus des Stückes klingt. Keine Flucht möglich also, stattdessen: „Anspruch und Wirklichkeit haben Streit“ (11:55 Uhr). Der titelgebende Flausch ist Sehnsuchtsort und Lethargiefalle in einem (Formgedächtnispolymer).

Im Flausch wurde im Frühjahr 2018 in 7 Tagen live in Prinzhöfte, einer Gemeinde gleich hinter Delmenhorst mit knapp 700 Einwohner*innen, auf dem Dachboden eines leerstehenden Bauernhofhauses fertiggeschrieben und eingespielt. Während nachts der harte norddeutsche Wind durch das alte Gebälk des Hauses pfiff, schliefen Band und die mit den Aufnahmen beauftragten Freunde aus dem Flennen Kollektiv – Alexander Günther (Molde) und Julius Berger (Go Lamborghini Go) – mangels Betten auf Luftmatratzen und Isomatten inmitten der mikrofonierten Verstärker und Drums. Umgeben von nichts als Pferdekoppeln und einem kleinen Waldstück, gestaltete sich der Aufnahmeprozess so intensiv und einnehmend, dass Teile der Band das Haus tagelang nicht verlassen. Einen Tag nach Aufnahmeschluss, wird das Anwesen nach langem Leerstand verkauft. Gesangsaufnahmen und Overdubs entstehen in den darauffolgenden Wochen in einem Berlin-Lichtenberger Proberaumhaus, aufgenommen von Christian Ramisch (NOJ), umgeben von Plattenbausiedlungen. Die Band benennt sich in Die Wände um und beendet damit ihre Neuerfindung. Das Debütalbum der Wände erscheint Mitte März 2019 auf Vinyl und digital bei Späti Palace.



FAVE RAVE w/ New Swears live (Official Black Lips Afterparty)

FAVE RAVE IS BACK! 3 Killer Bands + party!
This is the official afterparty for the BLACK LIPS show at Festsaal Kreuzberg!

Live:
NEW SWEARS (Ottawa, Canada)
Just bought their fantastic 2nd album incl. the hit tune „Dance With The Devil“ and other nasty garagepunk anthems! Can’t wait to see them live!! For fans of Dirty Fences, Black Lips, No Bunny.
https://newswears.bandcamp.com/

PABST
Berlin’s best indierock band!
https://pabstband.bandcamp.com/

CULT HANDS
Berlin’s best psych band! (Feat. Odd Couple and Suns Of Thyme members)
https://culthands.bandcamp.com/

BIG AFTERPARTY with DJ’s Hendrik Apfel & Mr.Popp
spinning Garage, Psych, 70s Punk, New Wave, 90s Noiserock, 80s Superhits etc in the big room!

Admission:
10€ VVK / 12€ AK (incl. bands)
5€ afterparty only
Tickets at KOKA36 or BIS AUFS MESSER Recordstore

Doors: 21.00
Cult Hands: 22.00
Pabst: 23.00
New Swears: 00.00
Afterparty: 01.00

This is the official afterparty for the BLACK LIPS & SABA LOU | Festsaal Kreuzberg show, which starts at 8pm and is probably done by 10.30, so hurry up and catch some more bands at Fave Rave! Show your Black Lips ticket and get a discount at the Urban Spree door!

Fave Rave is Berlin’s hot spot for Punk, NewWave, Garage, Psychedelic-, Noise- & IndieRock. Top notch live bands and party all night long, once a month at „Urban Spree“, perfectly located, next to Astra in Friedrichshain.

FB Event



Boy Harsher / Bestial Mouths / S S S S / Ian P. Christ

[aufnahme + wiedergabe] & MILK ME present:

 

Boy Harsher (US) live
www.boyharsher.bandcamp.com

– First ever European Show –

„Boy Harsher is a dark electronic duo that produces gritty dance beats infused with ethereal vocals, creating a sound that is eerie, intense and incredibly danceable. Augustus Muller develops the underbelly of sound with minimal beats and grinding synths, where Jae Matthews whispers, screams and chants on top. Together, the music created is somewhere between industrial, drone and confessional storytelling. Muller and Matthews both have a strong background in film and their cinematic approach translates effectively in both their recordings and live performance. Boy Harsher started in early 2013 under the name Teen Dreamz. The project was based on short stories written and read by Matthews then live scored by Muller. As the project matured the instrumentals became more dance influenced and Matthews’ delivery became more dynamic and spontaneous. In January of 2014 Teen Dreamz took on the moniker Boy Harsher.“

BESTIAL MOUTHS (US) live
www.bestialmouths.bandcamp.com
www.bestialmouths.bandcamp.com

„Bestial Mouths incorporates goth, industrial and minimal synth-pop. Their third studio album “Heartless” explores the themes of sanity, gender and emotion. The listener is taken on a journey of personal emotional exploration. Lynette Cerezo, formerly a fashion designer, fronts this band. Her talented touch is incorporated in the beautiful style of the music videos, which are a form of pure performance art.“

S S S S (CH)
www.facebook.com/ssssavenberg
www.aufnahmeundwiedergabe.de/thereisnous

Ian P. Christ (DE)
www.facebook.com/death.disco.berlin
www.facebook/ceremonies.berlin

URBAN SPREE (RAW-Area)
Revaler Str. 99/Warschauer Str.
10245 Berlin
www.urbanspree.com
www.facebook.com/urbanspree

Tickets: http://aufnahmeundwiedergabe.bigcartel.com/product/tickets-boy-harsher-bestial-mouths-live-in-berlin



People Party. BLXCK, Members of FJAAK, TreverHagen & LobThermDJ

San Francisco music producer Jeremy Black (BLXCK) is bringing his live Techno to Berlin and will be joined by Kevin Koko and Felix Wagner of FJAAK, Trumpeter and Noise Artist Trever Hagen (Awfekt/MDS), and some special guests / ((PEOPLE)).

+

(((((Live Cinema by Ramin Aryaie)))))
VOIIAGE.ORG

+

LOBSTER THEREMIN GUEST DJ

+

Qi Quarter DJ SET

Check out the new BLXCK single feat. FJAAK
https://soundcloud.com/blxckmusic/joints-blxck-fjaak

Additional Links:
soundcloud.com/treverhagen
https://soundcloud.com/qi_quarter
https://soundcloud.com/fjaak
Urban Spree: www.urbanspree.com

PEOPLE is a group of artist and musicians that came together on September 26, 2016 in Berlin to live and collaborate together for a week while living togething in the Micheelberger Hotel. They performed the collaborative material at the Funkhaus Studios in Berlin one week later. The event was curated by Justin Vernon (Bon Iver), Ryan Olson (MDS/políca/Gayngs), The Michelberger Hotel, The Dessner Brothers (The National) and video artist Vincent Moon.

(EXCERPT FROM PEOPLE PAPER)
Ref: http://michelbergermusic.com/

PEOPLE.
THE ANSWER HAS BEEN HERE THE ENTIRE TIME. JUST MUSIC, ALWAYS.
THIS IS WHAT TREVER SAID, FINISHING THE STORY OF A LONG JOURNEY. THIS OCTOBER WE HAVE STARTED A NEW ONE. TOGETHER WITH FRIENDS. WORKING ON OURSELVES, WORKING ON MUSIC. TRYING TO PUT SOMETHING TOGETHER THAT EXPRESSES WHAT WE STAND AND CARE FOR. NOT BASED ON STRATEGIC ALLIANCES, BUT REAL RELATIONSHIPS.

MUSIC IS OUR LANGUAGE. THIS IS WHAT WE SPEAK. EVERYONE IS CONTRIBUTING TOWARDS MAKING THIS THE BEST WE CAN DO. WHAT CAN WE DO? WHAT IS IN OUR HANDS, WHAT FOR?

SOMETIMES THE BIGGEST QUESTIONS ARE ANSWERED WITH SIMPLE ACTIONS. THIS GET-TOGETHER IS OUR ACTION. THIS IS WHAT WE CAN DO NOW. DOING SOMETHING TOGETHER. FREE. VULNERABLE. EPHEMERAL. THAT OCTOBER WEEKEND WE OPENED OUR DOORS AND HEARTS SHOWING OURSELVES RAW, INSPIRED AND FULL OF SONGS. WE WERE THROWING IT ALL OUT THERE. BUILDING ON THINGS WE KNOW, ON TALENTS AND TOOLS WE HAVE. ADDING SOMETHING TO IT, THAT ADDS THE UNKNOWN.

IN THIS, YOU SEE US. AS HUMAN AS THIS IS. YOU HEARD MUSIC THAT YOU KNOW. MUSIC THAT YOU LOVE. SOUNDS THAT CHALLENGED YOU AND POSSIBLY ALSO MUSIC THAT HURT. WE TAKE THIS RESPONSIBILITY. THERE IS SO MUCH GOING ON IN THE WORLD RIGHT NOW. AND IN FACT, IT ALWAYS HAS BEEN. BUILDING ALTERNATIVES AND BUILDING SOMETHING BASED ON WHAT COMES OUT OF ALL OF US. THINGS WE AGREE ON: EQUALITY, TOGETHERNESS, INDEPENDENCE, ABUNDANCE AND CARE, AS WELL AS TAKING CHANCES. SETTING AN EXAMPLE FOR OURSELVES.

CREATING A SPACE WHERE WE ALL CAN SPEND TIME TOGETHER. THAT IS THE MOST VALUABLE THING. THE ABILITY TO COCREATE SOMETHING THAT IS COMING OUT OF ALL OF US. THE LOVE FOR EACH OTHER, THE LOVE FOR MUSIC, AND THE LOVE FOR THIS EXPERIENCE. BEING ABLE TO RIDE THROUGH THIS LIFE, MAKING DECISIONS AND CHANGES. IT’S IN OUR HANDS.

AND IT’S JUST MUSIC. BUT THIS IS OUR ANSWER, FOR TODAY, FOR RIGHT NOW. WE ARE GRATEFUL, THAT YOU ARE WITH US.



CFM (feat. CHARLES MOOTHART OF TY SEGALL & FUZZ)

Ty Segall, Fuzz, Mikal Cronin und The Moonhearts. Die Liste der Bands, in denen CFM- Bandleader Charles Mootheart bisher spielte ist so lang, wie beeindruckend. Mit CFM veröffentlichte er 2016 das Debütalbum „Still Life of Citrus and Slime“ und legte gleich im März 2017 mit „Dichotomy Disaster“ eine weitere Platte nach. Bei CFM ist also ganz schön Druck im Kessel, was sich nicht nur in Produktivität, sondern auch in Intensität ausdrückt. Moonhart, die Punk-Schredder aus L.A. wendet sich mit CFM Prä-Punk- Einflüssen wie Black Sabbath oder den Stooges zu. Auf „Dichotomy Desaturated“ kann es dementsprechend auch mal etwas entspannter zugehen. CFM lässt Platz zum atmen und für komplexe Spannungsbögen. Brettigste Riffs bilden jedoch weiterhin des Mootharts ́s Kern. Nach eigener Aussage spielen Moothart und CFM keine Spielchen mehr, sondern konzentrieren sich einzig und allein auf die eigene musikalische Weiterentwicklung. Und die ist an allen Ecken und Enden spürbar. Am 13.09. kommen CFM ins Urban Spree und machen wieder das, was sie am Besten können: „We’re just a bunch of punks, and I’m trying to go back to the punk mentality of not giving a fuck and trying to do things my way.“



XIXA // featuring members of Giant Sand

*** Featuring members of Giant Sand and Calexico***

Support: RÁN

XIXA sind psychedelisch, Cumbia, aber vor allem Rock’n Roll. Ihre Musik ist in einer süd-amerikanischen Vergangenheit verwurzelt, als auch in der lebhaft-legendären Indie Szene ihrer Heimatstadt Tucson. Ihre eigene, offene Interpretation von Chicha, dem Peruanischen Cumbia der während der 60er und 70er Jahre im Amazonas und in Limas armen Barrios beliebt wurde, enthüllt überraschende gemeinsame Nenner mit der Musik aus der Wüste Arizonas: Eine Besessenheit von scharfen, kantigen Gitarrensounds und dem besonderen Geschmack Rock mit Latin-Einflüssen zu würzen.

Vor einigen Jahren haben Brian Lopez und Gabriel Sullivan mit der Erkundung von Chicha, Cumbia und latein- amerikanischen Wurzeln generell begonnen. Als Teil der aktuellen Inkarnation der legendären ‚Alt-Americana’- Band Giant Sand wurden Songs wie Los Hijos Del Sol’s ‚Cariñito’ nicht nur Teil ihres musikalischen Vokabulars, sondern auch unerwartete Publikums-Erfolge. Wenig später stießen Lopez und Sullivan auf die Kult- Compilation von Barbes-Records ‚The Roots of Chicha’. „Immer wenn Leute über uns nach der Show herfiellen und wissen wollten dieser und jene Song heißt, war es fast immer ein Chicha-Cover, überall auf der Welt“, so Gabriel Sullivan.

Neben der Produktion von Alben für diverse Künstler, Tourneen um den Globus mit Giant Sand, Sergio Mendoza’s Mambo Orkesta und Calexico, oder ihren eigenen Karrieren gründeten Lopez und Sullivan die Band Chicha Dust, lernten und arrangierten so viele Cumbia und Chicha-Klassiker wie möglich. Chicha Dust wurde schnell eine der höchst gehandelten Bands der Stadt, nicht nur in Tucson und Umgebung, sondern brachte auch Beachtung in der nationalen und internationalen Chicha-Szene. Die intensive Arbeit ebnete langsam den Weg für XIXA, wobei mit eigenem breitgefächerten Songwriting eine vollkommen neue Komponente hinzugefügt wurde. Dazu meint Brian Lopez: „Als wir anfingen Chicha zu spielen lernten wir die Songs in und auswendig, aber an einem gewissen Punkt fügte sich daran nahtlos unser eigenes Songwriting ein“.

XIXA besteht, neben Brian Lopez und Gabriel Sullivan an Vocals und Gitarre, aus Jason Urman Keyboards, Geoff Hidalgo am Bass, Efren Cruz Chavez an Timbales und Percussion, als auch Winston Watson am Schlagzeug. Ihr musikalischer Hintergrund könnte unterschiedlicher nicht sein: „während Efren ausschließlich Latin-Zeug hörte, aber nicht mal Led Zeppelin kannte, hat Winston in den 90ern für Alice Cooper getrommelt“, stellt Brian Lopez klar.

Für das Artwork, die Videos und die visuelle Leitung insgesamt sind die Künstler Daniel Martin Diaz und Paula Catherine Valencia, ebenfalls aus Tucson, verantwortlich. Diaz und Valencia’s hochgelobte Werke teilen aber vor allem den Hang der Band zu latein-amerikanisch anmutender Goth-Mystik und surrealen Phantasien.